Manuela Buske, Illustratorin

Als Illustratorin und Diplom-Animatorin tätig seit 2012, lebt in Berlin.

Manuela Buske, Illustratorin aus Berlin, Profilbild

Meine Illustrationen erstelle ich sowohl für Bewegtbild, als auch für Zeitschriften, oder Ähnliches. Dabei reizen mich besonders Characterdesigns und alles was mit Menschen zu tun hat. Mehr über mich erfahren Sie im Interview.

Referenzen

GEOlino, Redbull, Opel, BiOil, 3sat, Union Investment, Groove Attack, BUND, Technologie Stiftung Berlin, GIZ, Bundesverband deutscher Pressesprecher, Migros u.a.

Arbeitsbeispiele

Zum Vergrößern bitte auf ein Bild klicken.

Schreiben Sie mir

Auf ein Wort

10 persönliche Fragen an die Illustratorin Manuela Buske


Wann wusstest du, dass du Illustratorin sein willst? Wie kam es dazu?

Schon früh, ich habe schon als kleines Kind gern gezeichnet. Nach dem Abi wurde ich an den Kunsthochschulen für das Fach Illustration mehrfach abgelehnt, so dass ich erstmal einen anderen Weg eingeschlagen habe.

Ich habe Geistigbehindertenpädagogik und Kunstpädagogik studiert. Es hat mich aber immer noch so sehr getrieben diesen Beruf einnehmen zu wollen, dass ich am Ende dieses Studiums es nochmal probiert habe - Allerdings für Animation. Und das hat auch geklappt.

Im Nachhinein war alles gut so - das manchmal technische der Animation finde ich einen guten Ausgleich zur Illustration.

Welche eine Sache hättest du gerne schon beim Start in den Beruf als Illustratorin gewusst?

Richtige Preise zu machen, mich nicht unter Wert zu verkaufen, Werbung ist wichtig.


Es hat mich aber immer noch so sehr getrieben diesen Beruf machen zu wollen, dass ich es nochmal probiert habe...


Was wärst du, wenn du nicht Illustratorin wärst?

Lehrerin vielleicht, irgendwas Soziales.

Gibt es eine Illustration von dir, die die Welt verändert hat? (Ein Bild das viral ging, oder auch ein großer Aha-Moment im privaten Bereich?)

Nein. Mein Animationsfilm fürs Vordiplom lief auf 3Sat, mehrfach im Abendprogramm, danach bekam ich ein paar Mails, mit nettem Feedback.

Nach Astronauten haben Illustratoren den einsamsten Beruf. Wie gehst du damit um?

Ich mag das, ich kann beim Arbeiten Musik hören und ganz bei mir sein.

Gibt es jemanden, der dir die Illustration oder den Beruf des Illustrators betreffend besonders viel geholfen oder beigebracht hat?

Ich habe viel gelesen, mich selbst weitergebildet und Aktzeichnen fand ich sehr hilfreich. Also niemand spezielles.


Berlin ist sehr lebendig, inspirierend und bietet viel Kultur.


Gibt es Illustratoren, die für dich ein Vorbild sind? (Wenn ja, warum gerade diese. Wenn nein, wie verbesserst du dich, wie lernst du dazu?

Das wechselt oft. Heutzutage gibt es ja viele supergute Leute, deren Sachen man im Internet findet. Nach dem Abi fand ich Auguste Rodin und Camille Claudel sehr toll, das sind einzigen von denen ich wirklich „Groupie“ war - allerdings Bildhauer.

Heute sind es sehr viele. Lisa Congdon folge ich auf Instagram. Die inspiriert mich, weil sie einen sehr eigenen Stil hat und auch viel aus ihrem Leben postet. 

Sie ist schon Anfang 50 und hat erst Ende 30 angefangen ihre Karriere zu starten, ist aber sehr erfolgreich. Das finde ich beeindruckend.

Würdest du auch noch als Illustratorin arbeiten, wenn du eine Million auf dem Konto hättest?

Ja.

Warum ist Berlin eine großartige Stadt für Illustratoren?

Ich bin in Berlin geboren, und die Stadt ist oft toll - sehr lebendig, inspirierend und bietet viel Kultur. Manchmal würde ich mir allerdings auch mehr Ruhe wünschen.

Welche Bildmotive in Berlin reizen dich als Illustrator am meisten?

Die Menschen in der Stadt - U Bahn usw.

​Illustration ist mein Beruf.

Manuela Buske, Illustratorin